Zur Navigation


Traditionelle Chinesische Medizin
bei Dr. Claudia Furian

Dieses Medizinsystem nennt sich zu Recht traditionell, gehen seine Wurzeln doch tausende Jahre zurück. Die Akupunktur ist jedoch nicht unbedingt eine chinesische Entwicklung, hat doch unsere Gletschermumie "Ötzi" an zahlreichen Körperstellen, die wichtigen Akupunkturpunkten zugeordnet werden können, Tätowierungen. "Ötzi" hatte auch einige sehr hilfreiche Kräuter bei sich. Hier scheinen sich die Wege der TCM und TEM jedoch zu trennen. In der TCM wurde ein sehr ausgeklügeltes diagnostisches System über die Jahrtausende erarbeitet und die Pflanzen genau nach Geschmack, Temperatur, Organbezug, Wirkrichtung und besondere Eigenschaften eingeteilt. Damit kann man Störungen im menschlichen Organismus auf besondere Weise erfassen und die Arzneien sehr gezielt einsetzten.

Ich beginne immer mit einem diagnostischem Gespräch, überprüfe Zunge und Puls und entscheide mich dann für einen therapeutischen Weg.  Es werden Rezepturen mit mehreren Kräutern erstellt, eventuell sind Akupunkturen hilfreich oder eine Kombination. Zum Einsatz kommen östliche oder heimische Pflanzen. Ich mache aus zahlreichen Kräutern zum Teil umfangreiche Mischungen, sodass sich die Wirkungen potenzieren. Zum Einsatz kommen größtenteils heimische Kräuter. Grundsätzlich lassen sich sehr viele Erkrankungen behandeln und das schonend, umfassend und nebenwirkungsfrei. Domänen sind Verdauungsbeschwerden, Allergien, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und viele mehr.

Alternative Therapieformen für häufige Beschwerden

Oft kommt die Schulmedizin bei den oben genannten Beschwerden nicht so richtig weiter. Häufig stellt sich zwar eine Linderung ein, diese ist manchmal aber nicht von Dauer. Mittels TCM wird das Gleichgewicht im Körper wiederhergestellt und so werden die Körperfunktionen wieder normalisiert.

Ausbildung:


Dr. Claudia Furian – Behandlung mittels TCM im Burgenland und in der Steiermark